Herzlich Willkommen!

Kirchengemeinde Trinitatis Aue

Auf dieser und den folgenden Seiten informieren wir Sie und Euch gerne über die Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis Aue - über anstehende Termine, über unsere Gruppen und insbesondere über unseren Kindergarten. 


Einführung Eva Lichtenberger

FrauLichtenbergerEva Lichtenberger ist die neue Chorleiterin an der Trinitatiskirche. Am Sonntag Cantate hat sie mit dem Kirchenchor Gottesdienst und Verkündigung musikalisch gestaltet. Pfarrerin Kira Busch-Wagner sprach ihr eigens Gottes Segen zu für ihren Dienst, die ganze Gemeinde schloss sie in ihr Gebet ein. „Ich habe mich schon bei der Bewerbung in den Chor verliebt“ bekennt die neue Chorleiterin, selbst begeisterte Sängerin. 


Einführung von Martina Bocher als Prädikantin

Wir freuen uns, dass Martina Bocher am 29. März diesen Jahres in unserer Gemeinde in ihr neues Amt als Prädikantin eingeführt wurde. In einem feierlichen Gottesdienst haben unser Dekan der Evangelischen Kirche in Karlsruhe, Thomas Schalla und Pfarrerin Kira Busch-Wagner Martina eingeführt. Neben vielen Gemeindemitgliedern und Freunden war auch die Mentorin von Martina Frau Pfarrerin Monika Paetzholdt mit ihrem Mann anwesend.

Einführung MartinaAls Prädikantin darf Martina jetzt selbst Gottesdienste halten, Paare kirchlich trauen, Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene taufen, Menschen kirchlich bestatten. Dafür hat sie eine Ausbildung absolviert und kann jetzt in den evangelischen Pfarrgemeinden der Evangelischen Kirche in Karlsruhe und darüber hinaus aktiv werden.

Martina selbst übersetzt ihre neue Tätigkeit mit "Wanderprediger", die dann zum Einsatz kommt, wenn der oder die GemeindepfarrerIn nicht zur Stelle ist. Martina ist vor 4 Jahren mit ihrer Familie nach Aue gezogen und hat durch den Konfi-Unterricht ihrer Tochter und den Alpha-Kurs schnell Anschluss an unsere Gemeinde gefunden. Nachdem ihr klar wurde, dass sie sich gerne stärker in der Kirche einbringen will, wurde sie über eine Kollegin auf die Ausbildung zur Prädikantin aufmerksam. Mit der Unterstützung unseres damaligen Pfarrers Micha Willunat hat dann die Reise begonnen, die jetzt ihren ersten Höhepunkt mit der offiziellen Einführung in ihren neuen Dienst gefunden hat.

Einen schönen Abschluss, mit der Gelegenheit sich mit Martina über ihre jetzt abgeschlossene Ausbildung zur Prädikantin zu unterhalten, bildete der Umtrunk im Anschluss an den Gottesdienst, zu dem Martina alle Anwesenden eingeladen hatte.

Wer jetzt Lust und Interesse daran gefunden hat, sich ebenfalls zum PrädikantenIn ausbilden zu lassen, kann sich auf der Webseite der evangelischen Kirche informieren. 


Namensgebung

Zu Irritationen führte in der Vergangenheit immer wieder, dass die Trinitatisgemeinde in offiziellen Unterlagen und in der Evangelischen Kirchenverwaltung Karlsruhe unter dem Namen „Aue“ firmierte. Dabei umfasst die hiesige Gemeinde Aue gar nicht vollständig – anders als in dörflichen Gemeinden sind Pfarrei und Ort nicht deckungsgleich. Auf dem Siegel wiederum steht „Evang. Pfarramt der Trinitatisgemeinde Karlsruhe Aue“. Und die anderen Gemeinden in Karlsruhe tragen jeweils Namen mit einem besonderen kirchlichen oder biblischen Bezug.

Nach einem entsprechenden Antrag des Ältestenkreises genehmigte der Stadtkirchenrat den Namen „Evangelische Trinitatisgemeinde“.


Handarbeitskreis

Seit gut drei Jahren treffen sich montags um 19.30 Uhr Handarbeitsbegeisterte jeden Alters. Dabei finden bei einer Tasse Tee nette Gespräche statt und manches Strick- oder Häkelproblem konnte gemeinsam gelöst werden. Neue Teilnehmerinnen sind herzlich willkommen.

Kontakt: Birgit Kühn und Diana Müller


Glück und Leid begegnen: Besuchsdienst in "Trinitatis"

Sie begegnen fremden Schicksalen, stellen sich ein auf vorurteilsfreies Zuhören, überbringen Glück- und Segenswünsche, sind hochgeschätzte Botschafter für Menschen, denen aufgrund ihrer Gebrechlichkeit die Teilhabe am allgemeinen Leben nicht mehr so leicht fällt, lernen jedesmal für sich selbst ein Stückchen dazu – die Mitarbeiterinnen des Besuchsdienstes der Trinitatisgemeinde Aue. Besuche gehören zu den frühesten Tätigkeiten seit es so etwas wie christliche Gemeinden überhaupt gibt. In Aue kennen sich viele Menschen aus langer Verbundenheit. Es ziehen aber auch Menschen hierher in eine für sie neue Umgebung. Da kann ein Besuch ein guter Anknüpfungspunkt sein. Um das möglich zu machen, würde sich die Gruppe in „Trinitatis“ über Verstärkung freuen.

Pfarrerin Busch-Wagner ist gern bereit, eine Schnupperphase zu begleiten, an deren Ende man natürlich selbst entscheidet, ob und in welchem Umfang man mitwirken möchte. Wenn Besuche zu machen möglicherweise etwas für Sie wäre, melden Sie sich doch im Pfarramt bei Veronika Lutz oder bei Pfarrerin Kira Busch-Wagner, Memelerster. 36, Tel.: 41 25 6, oder Kira.Busch-Wagner@kbz.ekiba.de


Neue Kindergruppe

Wir starten in diesem Jahr mit einer neuen Spiel- und Bastelgruppe in unserer Gemeinde und laden DICH dazu herzlich ein!!! DU bist zwischen 6 und 13 Jahre alt und hast Lust, DICH mit Freunden und Gleichgesinnten einmal im Monat donnerstags um 16.45 Uhr – also um „Viertel-Vor-Fünf“ – zu Spiel und Spaß zu treffen? Dann bist DU genau richtig bei uns!!! Komm gerne vorbei, wir freuen uns auf DICH!!!

Auch, wenn Du zu Beginn im Februar noch nicht dabei sein konntest, komm einfach zu den nächsten Treffen. Diese sind zunächst am 9. März, 6. April, 4. Mai und 1. Juni.

Ansprechpartnerin aus unserem Ältestenkreis sind Diana Müller und ihre Tochter Sina Müller! 


Jahreslosung 2018

Gott spricht:

Ich will dem Durstigem geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. (Offb 21,6)

JahreslosungDer profane Durst, nach lebenserhaltendem Wasser, ist uns, dank unserer guten Versorgung selten mehr als ein kurzes Unbehagen, bis die Flasche geöffnet, das Getränk eingeschenkt oder der Hahn aufgedrehten ist.
Doch stellen wir uns vor wie verzehrend der Durst dessen ist, der allein in der Wüste wandert,allein und ohne eines Tropfens Nass, oder jenem der schiffbrüchig auf den Weiten des Ozeans treibt umgeben von Wasser, dass beim Trinken den Tod bringt.
Stellen wir uns dies vor, so ist dieser Durst doch näher, an dem Gefühl, welches von uns besitzt ergreift, wenn wir anfangen  ernsthaft nachzudenken, mit Nichten nur über abstrakte, theoretische Dinge. Auch die vermeintlich einfachen Fragen können uns den Schlaf und die Nerven rauben. Wie oft haben wir uns schon gefragt, ob unsere Entscheidungen die richtigen waren, ob wir glücklich sind und was die Zukunft wohl bringen mag. Wir dürsten nach der einen Wahrheit in der wir uns aufgehoben und frei von Zweifeln finden.
Gleich jenem Verirrten in der Wüste oder jenem schiffbrüchig Treibenden, ist uns die Kontrolle über vieles, was vielleicht zur Antwort auf unsere Fragen führen könnte versagt. Der Verirrte entbehrt der Karte, welche ihn zur Rettung der nächsten Wasserquelle führt, und dem Treibenden ist kein Ruder vergönnt seinen Kurs zu steuern.
Wüste und tödliche Fluten Schreckensbilder des Alten Testamentes, im Bild ist ihre Präsenz in den Farben Gelb und dunklem Blau angedeutet. Ihres Schreckens werden sie beraubt durch die Worte Gottes, welcher dem Durstigen persönlich seine Zusage macht, dass er ihm zu trinken geben will. Das Unkontrollierbare, wird für uns dadurch nicht kontrollierbarer. Das Bild zeigt uns den Ursprung des reinen, klaren Wasser des Lebens nicht, dass sich weiß in der Mitte des Bildes in das dunklere Wasser ergießt. Aber da ist die Hoffnung, auf diese Zusage Gottes, dass er uns nicht alleine lassen wird auf den Irrwegen der Wüste unseres Lebens oder in den wilden Wogen der Zeiten.
Das Grüne der Hoffnung schimmert  unter dem Gelben der Wüste und über dem dunkeln Blau des Wassers. Mitten in der Not ist da die Hoffnung auf die Gnade Gottes, die sich so wunderbar in der Mitte des Bildes ergießt. Dies göttliche Gnade aber, erwartet keine Gegenleistung, sie fliest hinein in die Not zieht Kreise im dunklen Wasser des Todes und verheißt das Leben.
Die Liebe Gottes betrachtet nur die Not des Durstigen, sie fragt nicht nach der Würdigkeit des Selbigen. Nicht, ob der Irrende in der Wüste zu leichtsinnig gewesen ist und sich ohne kundigen Führer in das Abenteuer wagte, während der Schiffbrüchige Opfer eines Sturmes wurde, den niemand hatte vorhersehen können. Die Gnade Gottes ist frei für jeden, der ihrer Bedarf, sie ist umsonst. Sowohl erwartet sie keine Vorleistung und nimmt auch keine Nachleistung an.
Im Quell des lebendigen Wassers steckt die ganze Liebe Gottes für uns Menschen. Für den Betrachter des Bildes sichtbar wird die Symbolfarbe der Liebe, Rot, nur in Kombination mit der Symbolfarbe des Glaubens, Blau, welche sich zu Lila, der Symbolfarbe des Geheimnisses vereint im Strom des lebendigen Wassers finden. Denn wo der Glaube des Menschen und die Liebe Gottes sich treffen, dort beginnt das unergründliche Wirken seiner Gnade, das große Mysterium welches dem Leben zum Sieg verhilft und unseren Durst nach wahrem Leben stillt.

Die oben aufgeführten Gedanken stammen von Fabio Ringwald. Das Gemälde wurde von unserem Ältesten Alexander Ringwald gestaltet.
Sie sind herzlich eingeladen, sich die Jahreslosung 2018 im Original in der Trinitatiskirche Aue anzuschauen.